Filmabende, zu denen der Pfarrverband München-Westend gerne einlädt:

Der Fachbereich Kunstpastoral der Erzdiözese München-Freising mit seinem Sitz in St. Paul organisiert einmal im Monat den Filmabend "Kino Treff Rio".

"Kino Treff Rio" ist eine Veranstaltungsreihe der TheaterGemeinde (TheaGe) in Zusammenarbeit mit dem Rio Filmpalast, der Fachstelle Medien und Kommunikation, der Interfilm-Akademie München und dem Fachbereich Kunstpastoral der Erzdiözese München und Freising. Zu jedem Film gibt es eine interessante Einführung.

Der Filmabend findet statt im
Rio Filmpalast
Rosenheimer Straße 46
81669 München
Tel.: +49 89 486979
S-Bahn / Bus - Haltestelle Rosenheimer Platz,
Aufgang Franziskanerstraße
http://www.riopalast.de
kontakt@riopalast.de


Mittwoch, den 15. März 2017
um 18:00 Uhr:  "Truman – Freunde fürs Leben"
Spanien/ Argentinien, 2015, 113 Min. Regie: Cesc Gay. Einführung und Diskussion mit Dr. Barbara Fischer, Psychologin und Kunstpublizistin.
Julián und Tomás, einst unzertrennlich, haben lange nichts voneinander gehört. Der eine lebt, geschieden von seiner Frau, als Schauspieler immer noch in Madrid. Der andere hat sich als Lehrer eine Karriere in Kanada aufgebaut, wo er ein beschauliches Leben mit Frau und Kindern führt. Als Tomás sich entschließt, einen Überraschungsbesuch bei Julián in Madrid zu machen, verbringen die beiden unvergessliche Tage, voll von gemeinsamen Erinnerungen. Getragen von ungebrochener Freundschaft lachen und weinen sie miteinander in dem Bewusstsein, dass sie einander nun zum allerletzten Mal sehen werden. Ein ehrlicher, humorvoller Film über bedingungslose Freundschaft mit zwei großartigen, zu Recht mehrfach preisgekrönten Darstellern.


Mittwoch, 12. April 2017 um 18:00 Uhr "Sagrada – Das Wunder der Schöpfung“
(Schweiz, 2010, 93 Min) - Dokumentarfilm Regie: Stefan Haupt Einführung und Diskussion: Rainer Hepler, Künstlerseelsorger.
Die Kirche „Sagrada Familia“ in Barcelona stellt ein faszinierendes Projekt dar, an der mittlerweile 134 Jahren gebaut wird. Antoni Gaudí war und ist als Visionär ein verbindendes Glied einer Familie von vielen Generationen, die an einem Traum festhielten: den Himmel auf die Erde zu bringen. Dabei zeigt das Wort „Schöpfung“ die menschliche Suche nach dem Kern des Lebens und der Schöpfungskraft. Der Regisseur Stefan Haupt zeigt in faszinierenden Bildern sowohl die Arbeit und das Denken Gaudís als auch die Suche nach Anlehnung der nachfolgenden Architekten.

 

Montag, den 15. Mai 2017 um 18:00 Uhr "Cinema Paradiso“
Italien/Frankreich, 1989, 123 Min. Regie: Giuseppe Tornatore - Einführung und Diskussion: Dr. Matthias Wörther, Medienpädagoge.
In den späten 1940er Jahren freundet sich der aus ärmlichen Verhältnissen stammende kleine Salvatore mit dem erblindeten Kinovorführer Alfredo an und beginnt bei ihm zu arbeiten. So lernt er nicht nur sein späteres Handwerk, sondern findet auch einen väterlichen Freund. Doch in Sizilien ist kein Platz für Träumer und Künstler, und so muss Salvatore auf Anraten von Alfredo seine geliebte Heimat verlassen, um seinem Talent in der großen weiten Welt freien Lauf zu lassen. Nach 30 Jahren steht er wieder vor dem „Cinema Paradiso“ und lässt seine Vergangenheit Revue passieren. Eine nostalgische Hommage an die Magie des Kinos und an die Kraft von Liebe und Freundschaft, Glück und Trauer.

Weitere Informationen, wie Info-Flyer, Monats-Programm, Veranstaltungen u.a. finden Sie auf der Homepage: https://www.erzbistum-muenchen.de/Page059989.aspx

und bei http://www.theage-muenchen.de