LABORARIUM fünfte Veranstaltung

Andreas Eichlinger

Samstag, den 19. November 2016 um 18:30 Uhr:

Andreas Eichlinger mit der Rauminstallation 'Kapelle'

„Demontierte Kirchenbänke werden barrikadenartig um den seitlichen Marienaltar aufgetürmt, es bildet sich ein kreisförmiger Innenraum. Durch einen schmalen Zugang gelangt man ins Innere der ,Kapelle'. Es entsteht Platz für etwa 70 Leute …

Die ,Kapelle' ist in erster Linie eine Rauminstallation. Mit den mittlerweile schäbig gewordenen und von der Kirchengemeinde ungeliebten Bänken entsteht etwas Neues, Ungeordnetes im symmetrisch geordneten Zentralraum. Die asymmetrische Anordnung und die chaotisch-wilde Fügung der Bänke lässt an eine tierische Behausung, ein Nest denken.

Die ,Kapelle' ist gleichzeitig ein Sakralraum, der an die Anfänge des Christentums erinnert, als einfache, profane Bauten, oft im Verborgenen, als Versammlungsort der Gemeinde dienten. Die ,Kapelle‘ wirft auch die Frage auf, wie in den Zeiten von weiter schrumpfenden Gemeinden mit dem Erbe der großen Kirchenbauten umgegangen werden soll.

St. Rupert wurde vor 115 Jahren als größte Kirche der Schwanthalerhöhe im neobyzantinischen Stil errichtet und war für etwa 800 bis 1.000 Kirchenbesucher des rasch wachsenden Stadtteils ausgelegt. Heute sind außer an den großen Gottesdiensten zu Weihnachten, Ostern und Pfingsten durchschnittlich nur etwa 50 bis 100 Personen bei der Sonntagsmesse, die sich im riesigen Kirchenraum verlieren.

Der Umbau von St. Rupert hat neben der Renovierung der historischen Bausubstanz auch das Ziel den Kirchenraum neu zu ordnen und an neue Bedürfnisse anzupassen. Die Installation ,Kapelle‘ mag manchen konservativen Kirchenbesucher verstören, es sollen aber auch gängige Denkmuster hinterfragt werden und im besten Fall eine Anregung für die Neuordnung im Inneren gegeben werden.“

Andreas Eichlinger, Juni 2016

 
Begleitet wird diese Aktion sinnigerweise durch A-cappella-Gesänge von „Ascending Voices“. Andreas Eichlingers Rauminstallation wird von Georg Schmidtner/Florian Wagner, Pastoralreferenten, Stadt- und Landpastoral, Erzbischöfliches Ordinariat München in einen theologischen Zusammenhang gestellt.


Für die Ab- und Aufbauarbeiten sind Helfer willkommen!
Anmeldung unter: Andreas@Eichlinger-Architekten.de

Zum Flyer

Eintritt frei,
Spenden für die Innenrenovierung der Kirche St. Rupert sind natürlich herzlich willkommen!

Zu allen Veranstaltungen hier!


Hinweis
A R C H I T E K T U R   U N D   K U N S T
Architektur-Tour
Eine Kooperation der Sammlung Goetz, FILOMELE und ga-munich
„Spiritualität, Architektur und Kunst“
Samstag, den 19. November 2016, 14:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Die elfte und letzte Architektur-Tour im Jahr 2016 der Reihe „Architektur und Kunst” mit dem Thema „Spiritualität, Architektur und Kunst“ macht in St. Rupert halt.
Ab ca. 15:45 Uhr steht der Architekt und Künstler Andreas Eichlinger der Kunsthistorikerin Claudia Neeser zu seiner Installation Rede und Antwort. 
Nach dem Archiv Geiger und St. Paul (Papierarbeit von Michael Buthe) ist St. Rupert die dritte und letzte Station an diesem Nachmittag.

Mehr Informationen und Anmeldung unter

Zum Flyer zur Tour „Spiritualiät-Architektur-Kunst”